Wegwerfgesellschaft

Sind wir das? ich denke ja. Wollen wir das sein? Eigentlich nicht, meine ich. Wir haben doch auch unsere Traditionen, Nostalgien, tun uns schwer mit Ballast abwerfen. Unsere Stauräume füllen sich bis zum "Geht nicht Mehr" und dann muss alles unbesehen in die Mulde.

Aber wie kommt es so weit? Wir unterwerfen uns weitgehend freiwillig dem Konsumdiktat unserer Wirtschaft. Die industrielle  Massenproduktion  dient längst nicht mehr dazu, dass sich der Durchschnittsbürger Werkzeuge, Transportmittel, geheizten Wohnraum, genügend Nahrung und Kleidung, Bildung und vieles mehr leisten kann. Im Gegenteil, wir haben alles in Überfluss, die Märkte sind gesättigt und die Überproduktion kann nur noch durch Verdrängung der bestehenden Produkte vermarktet werden. Dadurch wird unser Planet geplündert, unsere Lebensgrundlage zerstört.

Was Tun? Weniger ist mehr! Investieren wir statt in Konsumgüter in Lebensqualität. Leisten wir uns Zeit.... Handyfreie Zeit. Beobachtungszeit. Zeit zum Atmen. Ruhezeit, Langeweile. Aus Langeweile entsteht Kreativität. Überlegen wir uns, was wir selber erschaffen könnten, wie wir unsere Träume selber verwirklichen könnten ohne auf Standardangebote angewiesen zu sein. Nehmen wir uns Zeit, unsere Besitztümer kennenzulernen. Oft lerne ich etwas erst richtig kennen und zu begreifen, wenn es einen Defekt aufweist. Statt mich zu ärgern schau ich es zum ersten mal richtig an. Ich beschäftige mich mit seinem Aufbau, Materialien, Technologie, Google, Überlege mir ob ich diesen Gegenstand überhaupt brauche, welche Alternativen es gäbe oder wie die Funktion wiederhergestellt werden könnte.  Ohne Einschicken, Abschleppen, oder ersetzen, versteht sich. Das spart viel Geld, braucht aber Zeit. Jetzt stells sich die Frage: Was ist mir mehr Wert. Zeit ist Geld, sagt man. Stimmt, also neue Frage: Wie investiere ich meine Zeit. Verkaufe ich meine Zeit im Tausch gegen neue Produkte und Dienstleistungen und nehme schlussendlich was mir geboten wird, oder  nutze ich meine Zeit um etwas eigenes zu erschaffen? Ich wähle! Ich entscheide mich einmal für ein neues Industrieprodukt aus China, ein anderes Mal für selbst gesuchte Beeren von Bahndamm oder ein selbst repariertes Gerät aus der Mülltonne.

Aber wie weit kann ich eigentlich noch selber entscheiden? Hochtechnische Geräte überfordern mich schon bei deren Bedienung und ich werde genötigt sie zu benutzen.

Wer kann heute noch auf ein Smartphone, einen Internetanschluss, ein Auto, ein Vielzahl von Abos  verzichten?  Man kann. Aber es hat Konsequenzen. Positive und Negative. Man kann viel Zeit und Geld Sparen, muss anderseits auch wieder Zeit investieren weil gewisse Annehmlichkeiten wegfallen. Letztlich ist  für mich die wichtigste Frage:  Was macht mich glücklicher?

  • Individualreise oder Kreuzfahrt
  • Ferien auf dem Bauernhof oder Hotelferien
  • Nichtstun oder Carpe diem
  • die Seele baumeln lassen oder  Stressen
  • Teilzeitjob oder "rundumdieuhrverfügbarbiszumburnout"
  • Gratisarbeit weil es Spass macht oder malochen weil es gut bezahlt ist
  • körperliche Arbeit oder im Fitnesscenter schwitzen
  • Erreichbarkeit oder Freizeit
  • Pragmatismus oder Stress
  • Dürfen oder  Müssen
  • selber entscheiden oder mich den Gegebeneheiten unterordnen

Lassen wir uns nicht weiter ausnutzen um dann selber vorzeitig entsorgt zu werden.   Finden wir zurück zu einer Gesellschaft welche eine Zukunft hat die für jeden Einzelnen lebenswert ist. Nehmen wir uns Zeit.